"The world is unfortunate because it is real"

Nicht nur einer meiner Lieblingssätze, sondern auch das Kredo des Künstlers Haiyang Wang.

Besonders seine abstrakte Herangehensweise erinntert mich dabei an einen Großmeister der Kunst. Michelangelo sagte einmal, dass der Marmorblock schon im Steinbruch in seiner perfekten Form sei – die Aufgabe des Künstlers sei es also, in in möglichst akurater und schöner Weise zu entkleiden. Haiyang Wang sieht das mit seinen Werken ähnlich, wenngleich er die Weisheit doch ebengleich zu seinen Kunstwerken um einiges futurisiert hat. Er selbst beschreibt es folgendermaßen:

„The progress of finishing a painting on a blank canvas could be called as the progress from nothing to something. However, I have always been thinking from the opposite way when I am facing it. What if the painting is already existing – only because we could not see it from our dimension? „

Der Prozess des Malens ist nunmehr von der Zeit geleitet, und das finale Bild unterliegt nichtmehr festgelegten Stilen oder Lehrmeinungen. Das wichtigste, so meint er, ist also wie deine Art und Weise, „controls the contingency and randomness during the river of time“. Wow.

"I THINK, so I exist"

– Decartes

In künstlerischer Verspieltheit hinterfragt er somit auch tiefe philosophische Fragestellungen die mich schon einige Nächte wach gehalten haben. Die Arbeitsweise unseres Gehirns unterliegt gewissen Konzepten, z.B. physikalische Gesetze, Kausalität, Aktion/Reaktion (ein Ding geschieht nach dem anderen) oder Entscheidungen ( die permanente Existenz von zwei wählbaren Alternativen). Unserem Verstand ist es unmöglich, sich diesen Konzepten zu entziehen, und wir können uns keine Welt mit anderen Systemen vorstellen. Aber ist es denn wahrscheinlich, dass unsere Sichtweise die einzig wahre ist? Wie sähe es denn andersherum aus: Könnte es nicht sein, das heute etwas passiert, weil wir etwas in unserer Zukunft gemacht haben?

Ganz nebenbei, gefällt mir auch sein Mal- und Kompositionsstil: Er gebraucht zwar viele, starke Neonfarben – aber diese scheinen auf irgend eine Art und Weise miteinander zu harmonieren. Seine Ausführungen sind abstrakt, aber realistisch genug um den Betrachter bekannte Strukturen erkennen zu lassen. So inspiriert er den Verstand, das ganze im Kopf zu einem größeren Bild zusammenzuführen.

Salvador Dali + Vasily Kadinsky + beautiful colours + sth. new = Haiyang Wang ?!