Heute ist Instagram für Künstler einer der besten Wege, um seine Kunst online zu vermarkten und sich mit Fans, Freunden und Gleichgesinnten zu vernetzen. Das Ganze macht aber nicht nur Spaß – richtig eingesetzt kann dir deine Instagram-Seite sogar dabei helfen, mehr von deinen Kunstwerken zu verkaufen.

Mit den einfachen Schritten in diesem Blogpost kannst du blitzschnell die Verkäufe deiner Kunst vervielfachen, ein perfektes Instagram-Profil erstellen oder einfach nur mehr Fans für deine Kunst gewinnen.

Nur noch kurz vorab: Keiner dieser Ratschläge ist ein absolutes “Muss”. Mir ist immer besonders wichtig, dass jeder selbst entscheiden kann, wie man sein Instagram-Profil gestaltet. Aus diesem Grund habe ich jedem der Punkte auch noch weitere Alternativen hinzugefügt, die dir vielleicht mehr gefallen und besser für deine Kunst funktionieren.

1. Dein Profilbild

Menschen die Kunst lieben müssen nicht unbedingt Künstler sein, und doch haben sie mit uns einiges gemeinsam. Sie wollen sich der Kunst die sie lieben verbunden fühlen, und darum folgen sie den Künstlern auf Instagram. Die Eingangstür deines Profils ist dein Profilbild, welches wir uns deshalb als erstes vornehmen.

Für dein Instagram-Profilbild würde ich dir empfehlen, ein aussagekräftiges Foto von dir selber zu verwenden. Neue Besucher deines Profils können so einen Kontext für deine Arbeit gewinnen und bekommen einen kleinen Vorgeschmack auf die Person hinter der Arbeit. Ob dein Bild dabei professionell geschossen ist, ist erst einmal nebensächlich. Wichtig ist nur, dass das Foto zu deinem “Brand” passt. Einfacher gesagt: Sind deine Werke hell und farbenfroh, dann sollte das auch dein Profilbild sein. Benutzt du eher stimmungsvolle Pastelltöne, dann sollte sich das in deinem Bild wiederspiegeln. Bei düsteren Themen kannst du dir vielleicht sogar überlegen, ein Schwarz-Weiß-Foto zu verwenden.

Hier sind ein paar Instagram-Profile von Künstlern, bei denen Profilbild und Feed hervorragend zusammen passen.

Wenn du dich dabei unwohl fühlst, ein Bild von dir selbst öffentlich ins Netz zu stellen, ist das auch kein Problem. Benutze stattdessen dein Lieblingsbild oder einfach dein bekanntestes Werk. Oder verwende das Logo deiner Website, deine Initialen oder deine eigene Künstler-Signatur.

2. Dein Name und Username

Das sollte eigentlich einfach sein, oder? Den eigenen Namen auswählen und fertig. Es gibt trotzdem ein paar Tricks und Kniffe, mit dem du noch mehr aus deinem Instagram-Namen herausholen kannst.

Zunächst einmal wichtig zur Unterscheidung: Dein Username ist das, was anderen Instagram-Nutzern in den Benachrichtigungen und vor dem ‘@’ angezeigt wird. In meinem Fall ist das @maxruebensal. Dein Name ist das, was deinen Profil-Besuchern über deiner Beschreibung auf deinem Instagram-Profil angezeigt wird.

Hier kannst du schon etwas kreativer werden: Ich zum Beispiel habe dort “Max Ruebensal / MR Blog” gewählt, damit neue Instagram-Follower auch den Namen meines Blogs kennenlernen. Das hilft nicht nur bei den Suchergebnissen, bei denen dein Instagram Profil vielleicht angezeigt wird, sondern lässt dein “Brand” professioneller und ernsthafter wirken. Besucher von anderen sozialen Medien oder von meiner Blog-Website finden so außerdem einfacher zu meinem Instagram-Account und können leichter erkennen, dass das Instagram-Profil zu meinem Blog gehört.

Natürlich kannst du dem auch ausgefallenere Zeichen oder sogar Emojis hinzufügen. Wichtig ist erneut nur, dass der Stil zu deinem “Brand” passt. Bist du lustig und kunterbunt, dann darfst du das auch in dein Name sein. Willst du aber als professioneller Künstler ernst genommen werden, ist es besser, den Namen einfach und knapp zu halten.

3. Links in Instagram

Wie dir bestimmt schon aufgefallen ist, gibt es nur eine einzige Möglichkeit in Instagram, einen klickbaren Link zu hinterlegen: Nämlich in deiner Profil-Beschreibung (der “Bio”). Will man effektiv sein Instagram-Profil gestalten, ist er also einer der wichtigsten Orte. Man sollte dort deshalb nichts dem Zufall überlassen.

Gedacht ist dieser Link für die Verbindung zur eigenen Künstler-Website.Viele Künstler fügen dort ungewollt (oder ungemerkt) Informationen hinzu, die nicht gebraucht werden. Oft habe ich gesehen, wie Künstler den Link zu ihrem Etsy-Shop direkt aus dem Browser kopiert haben: https://www.etsy.com/shop/MaxRuebensal?ref=hdr_shop_menu

Besser ist es, den Link zu bereinigen (https://www.etsy.com/shop/MaxRuebensal) oder sogar zu kürzen (https://MaxRuebensal.etsy.com)

Am besten ist es aber , wenn man von seinem Instagram Account auf eine eigene Künstler-Website verweisen kann: www.MaxRuebensal.com. Optimal ist eigene Künstler-Website mit Shop, Blog, Portfolio, einer Eintragungsmöglichkeit für einen Newsletter oder einer anderen Möglichkeit, mit der man als Fan mit dir in Kontakt treten kann. Alternativ kann man auch nur die eigene Domain mit www.DeinName.de direkt auf den eigenen Etsy-Shop weiterleiten. Beide Varianten lassen deine Kunst und dein Insta-Profil professioneller aussehen und tauchen deinen Instagram-Feed in ein besseres Licht. Eine eigene Domain kostet gerade einmal ca. 10€ im Jahr und mit dem richtigen Hosting und dieser Anleitung erstellt man kinderleicht und günstige, wunderschöne Künstler-Website.

P.S.: Bei amerikanischen Künstlern ist auch der Dienst Linktree beliebt, da er verschiedene Links zu deinen Kanälen auf einer schönen Übersichts-Seite zusammenfasst. Die Idee ist an sich gut, allerdings steht dann in deiner Instagram-Biografie eine Linktree-Url, da die Seite auf Linktree.com bereitgestellt wird. Besser ist es, seine eigene Version auf der eigenen Künstler-Website zu erstellen, wie ich dir in diesem 3-Minuten-Tutorial zeige.

In meinem Weekly Journal sende ich dir wöchentlich eine Mail zu den Dingen, die mich grade begeistern (Ideen, Musik, Hacks, Tools, aktuelle Einkäufe usw.)
Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Deine Daten werden unserem sicheren Newsletter Anbieter GetResponse übermittelt. Die Übertragung ist SSL-verschlüsselt. Mit Klick auf den Button erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

4. Deine Instagram-Beschreibung

Wer hätte einmal gedacht, wie viel Bedeutung an 150 Wörtern hängen kann. Beim Instagram-Biografie schreiben solltest du darauf achten, möglichst relevante Informationen über dich und deine Kunst darin unterzubringen. Praktisch kann auch ein sogenannter “Call to Action” sein, mit dem du Besucher dazu motivieren kannst, eine Handlung vorzunehmen. Sollen besucher deines Instagram-Profils auf deine Website gehen und dort deine Kunst kaufen? Dann kannst du dem Ende deiner Instagram-Bio so etwas wie “Prints und Kunstwerke hier bestellen:” hinzufügen. Die nächste Zeile darunter ist dann dein Websiten-Link, der per Klick direkt in den Shop führt.

Da du offensichtlich eine kreative Person bist, kannst du dir natürlich Alles mögliche für deine Instagram Biografie einfallen lassen. Mir persönlich gefällt es immer sehr, wenn ich in dem Instagram Profil etwas Persönliches über den Künstler erfahre. Einige Beispiele sind welche Kunst sie machen, wer sie sind und wo sie leben.

Hand hält ein Iphone, auf dem das perfekte Instagram-Profil für Künstler zu sehen ist

5. Die Stories-Sektion

Ein relativ neuer und daher unterschätzter Bereich sind deine Stories-Highlights, die sich direkt unter der Beschreibung und über deinem Instagram-Feed befinden. Sie nehmen beinah noch einmal halb soviel Platz ein, wie deine gesamte Instagram-Biografie.

Die kleinen, runden Vorschaubilder können als Eye-Catcher noch einmal die Aufmerksamkeit auf bestimmte Kategorien deiner Instagram-Kunst lenken. So kann z.B. eine Kategorie mit dem Titel “Käufliche Prints” mit einem aussagekräftigen Titelbild Besucher deines Instagram-Profils dazu bewegen, durch die verschiedenen Stories zu klicken. Sind die Instagram-Stories mit Links zu den jeweiligen Shops versehen (geht leider erst ab mind. 10.000 Followers), ist das quasi eine Visualisierung deines Shops, die Nutzer direkt von Instagram zu deinen angebotenen Werken führt.

Alternativ kannst du auch mit einheitlichen Titelbild-Templates arbeiten (wie das geht, erkäre ich dir hier) und so dein Profil noch visuell einheitlicher gestalten. Versuche, fürdie Stories-Highlights ein paar aussagekräftige Kategorien zu finden, wie z.B. “Kunstwerke”, “Prints”, “Ausstellungen”, “Q%A”, “Behind the Scenes”, etc.

Hast du dein Profil erfolgreich erstellt? Dann kannst du gleich mal auf meinem Kanal @maxruebensal vorbeischauen. Ich suche immer nach neuen Künstlern zu kollaborieren, austauschen und gegenseitig weiterhelfen.

Hast du ein Künstler-Profil auf Instagram? Wenn ja, wie sind deine Erfahrungen mit Verkäufen o.Ä.? Lass’ es mich in den Kommentaren wissen!

Absolute No-Gos für deinKünstler-Profil auf Instagram